Arganöl: Haare und Kopfhaut pflegen

Weil der Arganbaum nur in Marokko wächst und das Öl seiner Früchte vornehmlich von Hand gepresst wird, handelt es sich beim Arganöl um ein relativ teures Öl. Das sollte aber niemanden abschrecken das Öl der Berber für die eigenen Haare und die Kopfhaut zu entdecken.

Arganöl ist reich an Vitamin E, enthält ungesättigte Fettsäuren und riecht herrlich. Es findet sowohl in der Gastronomie, zum Beispiel im edlen Salatdressing Anwendung, wie auch in zahlreichen Kosmetikartikeln für Haare und für die Haut.

Wirkung: Arganöl für die Haare

Arganöl versorgt Haare und Kopfhaut mit vielen, wichtigen Nährstoffen:

  • Es wirkt feuchtigkeitsspendend auf das gesamte Haar von der Wurzel bis in die Haarspitze.
  • Spröde, gestresste Haare werden wieder seidenweich.
  • Sie lassen sich leicht durchkämmen und die Kopfhaut hört auf zu jucken.
  • Weil Arganöl hilft, Feuchtigkeit zu speichern, schützt es vor schädlichen Umwelteinflüssen und trägt außerdem zur Regenration bei.
  • Das Öl aus Marokko fördert die Durchblutung, wodurch Haarausfall effektiv vorgebeugt wird.
  • Es ist entzündungshemmend und antibakteriell, weswegen es bei Irritationen der Kopfhaut ebenfalls gerne zum Einsatz kommt.

Die Erfahrungen zahlreicher Nutzer von Arganöl für die Haare haben gezeigt, dass die Anwendung des nährstoffreichen Öls sehr sparsam sein darf. Wer das Öl der Berber pur anwenden möchte, muss nur zwei bis drei Tropfen auf den Handflächen verreiben und anschließend sanft auf die Haare streichen und/oder in die Kopfhaut massieren.

Arganöl

Shampoo mit Arganöl selber machen

Zutaten fürs naturreine Arganöl Shampoo gegen Schuppen:

  1. 1 reine, natürliche Arganölseife (aus dem Internet oder dem Naturlädchen)
  2. 150 ml Wasser
  3. 3 Tropfen reines, ätherisches Eukalyptusöl (aus dem Internet oder der Apotheke)
  4. 2 Tropfen reines, ätherisches Lavendelöl (aus dem Internet oder der Apotheke)

Zubereitung und Anwendung: Zunächst muss eine Seifenlauge hergestellt werden. Dazu wird das Wasser erwärmt, aber nicht gekocht. Dann wird die Seife über eine Küchenreibe gezogen, sodass die Seifenspäne direkt ins warme Wasser fallen. Dort werden sie durch kräftiges Rühren und Kneten aufgelöst. In die abgekühlte Seifenlauge werden die ätherischen Öle getropft und es wird nochmals kräftig umgerührt.

Nun kann das fertige Shampoo mit Arganöl auf die nassen Haare aufgetragen werden. Das selbst gemachte Arganölshampoo sollte mit den Fingern leicht in die Kopfhaut massiert werden, damit es auch dort gut wirken kann. Wenn alles eingeseift ist, kann das Shampoo mit lauwarmem Wasser ausgespült werden.

Arganöl macht die Haare geschmeidig und beruhigt die Kopfhaut. Die beiden ätherischen Öle bekämpfen Schuppen.

Weitere Hausmittel Rezepte: Hausmittel gegen Schuppen

Kopfhautmassageöl mit Arganöl

Zutaten fürs selbst gemachte Massageöl, um das Haarwachstum zu fördern:

  • 2 EL Arganöl (aus dem Internet oder dem Bioladen)
  • 1 EL reines Schwarzkümmelöl (aus dem Internet oder der Apotheke)

Zubereitung und Anwendung: Das Arganöl wird zusammen mit dem ätherischen Öl in ein feuerfestes Schälchen gegeben. Dann wird es im Wasserbad leicht erhitzt - nicht über 30 Grad, da sonst die Wirkstoffe des ätherischen Öls zu rasch verfliegen.

Das angewärmte Öl ist nun zur Anwendung bereit und kann mit den Fingerspitzen sanft aber gründlich in die Kopfhaut massiert werden. Dort darf es circa 30 Minuten einwirken und wird anschließend mit einem milden, silikonfreien Shampoo (siehe Mildes Shampoo selber machen) ausgewaschen.

Arganöl im selbstgemachten Massageöl trägt zur besseren Durchblutung der Kopfhaut bei. Schwarzkümmelöl hilft bei der Revitalisierung der Kopfhaut, und versorgt sie zusätzlich mit Nährstoffen.

Haarkur mit Arganöl selber machen

Zutaten für eine wirksame Arganöl Haarkur:

  1. 20 ml natives Olivenöl (aus dem Internet, dem Bioladen oder dem Supermarkt)
  2. 30 ml Aprikosenöl (aus dem Internet oder dem Naturlädchen)
  3. 20 ml Arganöl (aus dem Internet oder dem Naturlädchen)

Zubereitung und Anwendung: Die drei Öle werden in eine feuerfeste Schüssel gegeben und gründlich vermischt. Dann wird das Schüsselchen ins Wasserbad gestellt, sodass sich die Ölmischung auf circa 35 Grad erwärmen kann.

Die warme Haarkur sollte in die gewaschenen, handtuchtrockenen Haare sanft eingeknetet werden. Dann umwickeln Sie Ihren Kopf mit Frischhaltefolie. Ein großes Frotteehandtuch wird ebenfalls um den Kopf gewickelt, weil sich die Wirkstoffe der Öle bei Wärme besser entfalten können.

Nach circa 25 Minuten kann die Haarkur ausgewaschen werden. Entweder wird dazu ein mildes Shampoo verwendet (oft sind zwei Durchgänge notwendig) oder es wird mit Conditioner ausgewaschen. Der Conditioner verbindet sich besser mit dem überschüssigen Fett als Haarshampoo. Daher ist nur ein Waschgang notwendig.

Haarmaske: mit Arganöl Haare pflegen

Zutaten für eine belebende Haarmaske für Haare und Kopfhaut mit Arganöl:

  • 2 EL Arganöl (aus dem Internet oder dem Naturlädchen)
  • 5 Tropfen reines, ätherisches Thymianöl (aus dem Internet oder der Apotheke)

Zubereitung und Anwendung: Das Arganöl wird in ein feuerfestes Schälchen gegossen und im Wasserbad auf circa 30 Grad erwärmt. Dann wird das Thymianöl dazugetropft und die beiden Öle werden mithilfe einer Gabel gut vermischt. Das Schälchen wird aus dem Wasserbad gehoben und die Haarmaske kann angewendet werden.

Dazu wird die Ölmischung leicht aber gründlich in die Kopfhaut massiert. Anschließend wird der Kopf zuerst mit Frischhaltefolie umwickelt und danach mit einem vorgewärmten Frotteehandtuch. Nach circa einer Stunde kann die Kopfsauna abgenommen werden. Die Haarmaske wird mit lauwarmem Wasser und einem milden, silikonfreien Haarshampoo ausgewaschen.