Hausmittel gegen Kopfläuse

Mindestens einmal im Jahr bricht im Kindergarten die Läusezeit an. Schämen Sie sich also nicht, wenn Ihr Kind mit Läusen nach Hause kommt. Das Ungeziefer ist kein Zeichen mangelnder Hygiene. Läuse lieben eine frisch gewaschene Haarpracht, weil sie sich auf dem fliegenden Haar besser fortbewegen können.

Wenn Sie die Kopfläuse rasch bekämpfen, können Sie auf die chemische Keule verzichten. Um sicher zu gehen, dass sich die Tiere nicht vermehren, müssen Sie nach dem Waschen mit einem Läuseshampoo und dem Auftragen der Läusekur die Nissen aus dem Haar kämmen.

Dazu legen Sie dem Kind ein helles Handtuch über die Schulter und besprühen die Haare mit der Anti-Laus-Spülung. Nehmen Sie dann Strähne für Strähne zwischen Daumen und Zeigefinger, spannen Sie sie und kämmen mit dem Nissenkamm vom Haaransatz nach unten. Kämmen Sie eine Strähne solange, bis keine Nisse mehr zu sehen ist.

Kopfläuse: Hausmittel

  • Ätherische Öle: Auch Kopfläuse haben anscheinend ein feines Näschen. Zumindest gibt es einige ätherische Öle, die Läuse ganz und gar nicht mögen. Wenn Sie die Haare mit diesen Ölen behandeln, werden die Kopfläuse gar nicht erst darauf Platz nehmen. Bereits vorhandene Läuse (nicht aber die Nissen) lassen sich mit den Ölen vernichten. Zu diesen Ölen gehören: Lavendelöl, Rosmarinöl, Citronellaöl, Eukalyptusöl, Teebaumöl und Rosengeranienöl.
  • Weidenrinden-Sud: Auch ein Sud aus Weidenrinde wirkt auf Kopfläuse abschreckend. Der leicht gewöhnungsbedürftige Geruch hält die Tiere davon ab, die Haare zu befallen. Zusätzlich wirkt der Sud antiseptisch und mildert den Juckreiz.
  • Kokosöl: Im Kokosfett sind kurzkettige Fettsäuren enthalten, die insektizide Wirkung aufweisen. Kokosöl verstopft die Tracheen (= Atemröhren) der Kopfläuse und sorgt auf diese Weise dafür, dass die Tiere ersticken. Auch die Nissen sollten damit abgetötet werden. Zusätzlich bewirkt das Öl, dass sich die Eier leichter auskämmen lassen.
  • Mayonnaise: Eine ähnliche Wirkung wie Kokosöl weist auch Mayonnaise auf. Sie sorgt ebenfalls dafür, dass die Kopfläuse ersticken.

Auch wenn die Läuse zunehmend gegen chemischen Mittel resistent werden, haben sie keine Chance, sich gegen die natürlichen Hausmittel zur Wehr zu setzen. Es ist sinnvoll, sobald Sie von Läusen im Kindergarten Ihres Kindes erfahren, sofort Vorbeugemaßnahmen auf natürlichem Weg zu ergreifen.

Sollte Ihr Sprössling trotz Gegenmaßnahmen die unangenehme Bekanntschaft mit Läusen machen, greifen Sie nicht sofort zur chemischen Keule, sondern versuchen Sie zuerst die Kopfläuse mit den unten beschriebenen Hausmitteln zu bekämpfen. Bedenken Sie aber immer, dass auch alle Nissen verschwunden sein müssen, um einen neuerlichen Läusebefall zu verhindern. Untersuchen Sie daher die Kopfhaut Ihres Kindes alle zwei Tage ganz genau.

Kopfläuse

Shampoo gegen Kopfläuse

Für ein vorbeugendes Shampoo benötigen Sie folgende Zutaten:

  1. 250 ml stilles Wasser
  2. 2 EL Weidenrinde
  3. 2 EL flüssige Seife auf Olivenölbasis
  4. 2 Tropfen Lavendelöl

Zubereitung und Anwendung: Geben Sie die Weidenrinde in eine Tasse. Bringen Sie das stille Wasser zum Kochen und übergießen Sie die Rinde. Lassen Sie den Sud circa 20 Minuten ziehen, bevor Sie die Pflanzenteile durch ein feines Sieb abseihen. Warten Sie, bis der Weidenrindentee abgekühlt ist, und mischen Sie ihn dann mit der flüssigen Seife. Träufeln Sie das Lavendelöl dazu und füllen Sie Ihr selbst gemachtes Haarshampoo in eine Plastikflasche.

Sobald die Läusezeit im Kindergarten ausgebrochen ist, waschen Sie Ihrem Kind die Haare ausschließlich mit diesem Shampoo gegen Kopfläuse. Am besten täglich, morgens, bevor Sie es in den Kindergarten bringen.

Spülung gegen Kopfläuse

Zutaten für die Apfelessig Spülung zum Ablösen der Nissen:

Zubereitung und Anwendung: Gießen Sie Apfelessig und Wasser in eine Plastikflasche mit Schraubverschluss. Verschließen Sie die Flasche und schütteln Sie sie gut durch, damit sich die beiden Flüssigkeiten vermischen.

Nach dem Haarewaschen begießen Sie Haare und Kopfhaut mit der Apfelessigspülung. Lassen Sie die Spülung circa 10 Minuten einwirken und beginnen Sie dann die Haare mit einem Nissenkamm strähnchenweise gut durchzukämmen. Durch die selbst gemachte Haarspülung lösen sich die Läuse-Eier und lassen sich mithilfe des feinzinkigen Kammes besser entfernen.

Haarkur gegen Kopfläuse

Für eine Haarkur mit ätherischen Ölen benötigen Sie:

  1. 100 g Kokosfett (siehe Kokosöl für die Haare)
  2. 2 Tropfen ätherisches Lavendelöl
  3. 2 Tropfen ätherisches Rosmarinöl
  4. 2 Tropfen ätherisches Citronellaöl

Zubereitung und Anwendung: Geben Sie das Kokosfett in ein Schüsselchen und schmelzen Sie es bei 25 Grad im Wasserbad. Träufeln Sie die ätherischen Öle darüber und mischen Sie alles noch einmal gut durch.

Bestreichen Sie dann die Kopfhaut mit der selbstgemachten Haarkur. Dem Nackenbereich, den Schläfen und den Stellen hinter den Ohren sollten Sie dabei besondere Aufmerksamkeit schenken. Setzen Sie eine Duschhaube auf, umwickeln Sie den Kopf mit einem Frotteehandtuch und lassen Sie die Öle circa 60 Minuten wirken.

Danach waschen Sie Ihre Hausmittel-Kur mit einem milden Babyshampoo (siehe Baby Shampoo selber machen) und reichlich lauwarmem Wasser gründlich aus. Vergessen Sie nicht, anschließend die Nissen mit dem Nissenkamm zu entfernen.

Weitere Hausmittel Rezept: Haarspray gegen Läuse selber machen

Haarmaske gegen Kopfläuse

Zutaten für eine Haarmaske mit Mayonnaise:

  • 1 kleines Glas Mayonnaise

Zubereitung und Anwendung: Tragen Sie die Mayonnaise auf Haare und Kopfhaut auf. Setzen Sie anschließend eine Duschhaube auf und umwickeln Sie die Haube zusätzlich mit einem Frotteehandtuch. Mit diesem Turban legen Sie sich ins Bett. Am nächsten Morgen stehen Sie eine halbe Stunde früher auf, als gewöhnlich und waschen das Fett und die erstickten Kopfläuse mit viel mildem Shampoo (siehe Mildes Shampoo selber machen) und lauwarmem Wasser aus.