Haarfestiger selber machen

Haarfestiger soll das Styling unterstützen. Das heißt, er macht die Frisur haltbarer. Während Haarspray ins trockene Haar gesprüht wird, arbeiten Sie den Festiger in den nassen Haarschopf ein. Er bildet einen dünnen Film und hilft so beim Modellieren. Je nach Festigkeitsgrad können Sie damit selbst lange Haare aufstellen, oder lediglich dafür sorgen, dass die Elvis-Tolle sich leichter formen lässt.

Während der gekaufte Haarfestiger normalerweise nichts verklebt, ist das beim selbst gemachten Produkt oft der Fall. Dennoch sollte jeder Haarfestiger vor dem Schlafengehen ausgewaschen werden, damit sich die Haare über Nacht erholen können. Wenn Sie Lebensmittel wie Ei oder Zucker über Nacht auf dem Kopf lassen, kann ein unangenehmer Geruch entstehen.

Hausmittel für Haarfestiger

Der selbst gemachte Haarfestiger enthält in der Regel keine pflegenden Substanzen. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Formgebung und der Festigung der Frisur. Dennoch gibt es Hausmittel, die sowohl pflegende Eigenschaften, wie auch festigende Eigenschaften aufweisen, wie beispielsweise das Bier.

  • Bier ist für Haut und Haare eine Wohltat, denn es versorgt die Kopfhaut und die Haarpracht mit wertvollen Vitaminen und Spurenelementen. Außerdem verleiht es Kraft und Standfestigkeit. Allerdings dürfen Sie nicht erwarten, dass Sie mithilfe von Bier eine außergewöhnliche Frisur formen können. Weder die Elvis-Tolle noch den Mohikaner kann der natürliche Haarfestiger halten. Aber das Bier kann dafür sorgen, dass lose Härchen aus der Hochsteckfrisur auch bei Wind nicht verweht werden. Weitere Infos: Bier für die Haare
  • Zucker ist durch seine Klebkraft ein relativ starker Haarfestiger. Dabei sollten Sie jedoch beachten, dass Zucker wasserlöslich ist. Wenn Sie mithilfe von Zucker eine tolle Frisur gestylt haben, wäre es geschickt, heftigen Regen zu meiden. Sonst kann es passieren, dass nicht nur die Frisur zusammenfällt, sondern dass Sie außerdem von einer klebrigen Schicht überzogen werden.
  • Eiweiß ist ebenfalls ein starker Haarfestiger, der sich zum Formen außergewöhnlicher Frisuren eignet. Ebenso wie der Zucker hält es aber auch dem Regen nicht stand. Zwar hinterlässt das herablaufende Eiweiß keine klebrige Schicht, aber unangenehm auf Haut und Kleidern ist Eiweiß-Wasser-Gemisch ebenfalls.
  • Honig: Ähnlich wie Zucker, lässt sich auch Bienenhonig als Haarfestiger einsetzen. Das süße Hausmittel klebt vereinzelte Härchen zusammen und schenkt so Ihrer Frisur Halt. Weitere Infos: Honig für die Haare

Haarfestiger

Haarfestiger aus Bier selber machen

Zutaten für einen schnellen Haarfestiger aus Bier:

  1. ¼ l Bier (die Sorte ist egal)
  2. 1 Sprühflasche

Zubereitung und Anwendung: Gießen Sie das Bier in die Sprühflasche und fertig ist Ihr Haarfestiger. Das Bier verklebt nichts und der Geruch verfliegt nach wenigen Minuten.

Zur Anwendung sprühen Sie den selbst gemachten Haarfestiger einfach ins trockene Haar. Sie können damit zwar keinen Mohikaner aufstellen, aber eine hübsche Frisur lässt sich mit dem selbst gemachten Haarfestiger definieren.

Weitere interessante Hausmittel Rezepte: Haarspray selber machen

Haarfestiger aus Zucker selber machen

Zutaten für einen starken Haarfestiger aus Zucker:

  • 1 gehäufter EL Zucker
  • 400 ml Wasser

Zubereitung und Anwendung: Gießen Sie das Wasser in einen Topf und erhitzen Sie es auf dem Herd. Gleichzeitig fügen Sie den Zucker hinzu. Rühren Sie solange, bis sich der Zucker vollständig im Wasser aufgelöst hat. Dazu muss das Wasser nicht kochen, sondern nur heiß werden. Sobald keine Zuckerkristalle mehr im Wasser zu sehen sind, nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen den selbstgemachten Haarfestiger abkühlen.

Füllen Sie das Zuckerwasser in eine Sprühflasche, damit Sie es gut auf Ihrer Frisur verteilen können. Sie können damit eine Hochsteckfrisur festigen oder eine Elvis-Locke legen. Der Haarfestiger hält.

Rezepte für selbst gemachtes Gel finden Sie auf dieser Seite: Haargel selber machen

Haarfestiger für den Mohikaner selber machen

Zutaten für einen selbst gemachten Haarfestiger für den Mohikaner:

  1. 1 Ei
  2. 1 TL Zucker

Zubereitung und Anwendung: Schlagen Sie das Ei auf und trennen Sie es in Eiweiß und Eigelb. Den Dotter können Sie zur Seite stellen, denn er wird nicht benötigt. Das Eiklar geben Sie in eine Schüssel und schlagen es mithilfe eines Schneebesens oder des Handmixers zu steifem Schnee. Fügen Sie dann unter Schlagen den Zucker zu und schalten Sie den Mixer erst aus, wenn auch der Zucker gut untergeschlagen ist.

Zur Anwendung geben Sie etwas Eischnee in Ihre Handflächen, halten den Kopf nach unten und streichen die Haare in die Mitte und vom Kopf weg. Fahren Sie solange fort, bis der Eischnee verbraucht ist und alles durchtränkt ist. Am besten lassen Sie die Haare über Kopf trocknen, damit der Mohikaner nicht zusammenfällt. Wenn das Eiweiß getrocknet ist, ist die Haarpracht hart und fest und der Mohikaner bleibt stehen. Vergessen Sie keinesfalls, den Mohikaner vor dem Zubettgehen wieder auszuwaschen!

Haarfestiger aus Bier und Honig selber machen

Zutaten für einen mittelstarken Haarfestiger aus Bier und Honig:

Zubereitung und Anwendung: Gießen Sie das Bier in einen Topf und erwärmen Sie es. Fügen Sie den Honig zu und sobald sich der Honig im Bier aufgelöst hat, nehmen Sie den Topf wieder vom Herd. Zum Schluss kommt der Spritzer Apfelessig dazu und alles wird gut verrührt.

Lassen Sie den Haarfestiger erkalten und geben Sie ihn in eine Sprühflasche. Zur Anwendung sprühen Sie den Festiger auf die fertiggestellte Frisur. Sobald er getrocknet ist, schenkt er der Frisur den gewünschten Halt.

Auch mit Wachs können Sie Ihrer Frisur Halt verleihen, Rezepte: Haarwachs selber machen