Kokosöl: Haare regenerieren

Kokosöl wird auch als Kokosfett bezeichnet. Es wird aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss gepresst. Bei Zimmertemperatur ist es weiß und fest. In der Küche wird Kokosfett zum Braten, Backen und Frittieren verwendet.

In der Süßwarenindustrie wird Kokosöl Schokolade beigemischt oder dem Speiseeis zugesetzt. Es kommt bei der Herstellung von Seifen und Kerzen zum Einsatz und bildet in der Kosmetik die Basis von Shampoo, Rasierseife, Massageöl, Creme und After-Sun-Produkten.

Wirkung: Kokosöl für die Haare

Kokosöl enthält außer den Fettsäuren Palmitinsäure, Laurinsäure und Myristinsäure auch Spuren von Mineralstoffen. Dazu gehören Kalium, Natrium, Eisen und Phosphor.

  • Die Laurinsäure hat eine antibakterielle und anti-fugale Wirkung und kann deswegen Erreger, die das Haarwachstum negativ beeinträchtigen auf der Kopfhaut zerstören.
  • Sie schützt vor Haarausfall und kann dazu beitragen, dass die Haare schneller wachsen.
  • Kokosöl sorgt aber nicht nur auf der Kopfhaut für ein besseres Haarwachstum, es fördert außerdem die Regenration trockener und spröder Haare.
  • Wie ein Film legt sich das Öl um jedes einzelne Haar, sodass die Feuchtigkeit nicht heraus kann. Stumpfe, matte und aufgeraute Haare werden weich, strahlend und glatt.

Kokosöl

Shampoo mit Kokosöl selber machen

Zutaten für das Kokosöl-Shampoo zur Haarpflege:

  1. 3 EL echte Kernseife, gerieben
  2. 8 EL heißes Wasser
  3. 1 EL Apfelessig (siehe Apfelessig für die Haare)
  4. 1 TL Kokosöl

Zubereitung und Anwendung: Alle Zutaten werden in eine Schüssel gegeben und im Wasserbad langsam erhitzt. Sie werden gründlich verrührt, bis eine homogene Masse entstanden ist. Das fertige Shampoo wird in eine Flasche umgefüllt und ist circa 8 Wochen haltbar.

Zur Anwendung wird circa ein Teelöffel Haarshampoo auf den nassen Kopf gegeben und mit den Fingerspitzen einmassiert. Nach kurzem Einwirken wird das selbst gemachte Shampoo wieder ausgewaschen.

Antibakterielle Spülung mit Kokosöl

Zutaten für die antibakterielle Haarspülung, um vor Haarausfall zu schützen:

  • 1 TL Kokosöl

Zubereitung und Anwendung: Hier handelt es sich nicht um eine herkömmliche Spülung, denn sie wird nicht nach dem Haarewaschen angewendet, sondern vorher. Der Teelöffel Kokosfett wird im Wasserbad bei circa 25 Grad verflüssigt. Dann wird das Öl in die noch nicht gereinigten Haare und die Kopfhaut einmassiert. Es darf einige Minuten einwirken.

Anschließend wird der Kopf wie gewohnt gewaschen. Auf die Spülung nach dem Haarewaschen kann nun verzichtet werden, denn durch die "Vorspülung" mit Kokosöl sind die Haare weich und geschmeidig.

Spliss-Glanz-Haarkur mit Kokosöl

Zutaten für die Spliss-Glanz-Haarkur:

  1. 100 ml Sahne
  2. ½ Zitrone
  3. 50 ml Kokosöl

Zubereitung und Anwendung: Zuerst wird die halbe Zitrone ausgepresst. Dann wird das Kokosfett im Wasserbad auf circa 25 Grad erhitzt, bis es geschmolzen ist. Anschließend werden Zitronensaft, Kokosöl und Sahne mit dem Handmixer gut vermischt.

Die fertige Haarkur wird auf das gereinigte, handtuchtrockene Haar aufgetragen und einmassiert. Dann wird der Kopf zuerst mit Frischhaltefolie und anschließend mit einem Frotteehandtuch eingepackt. Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten wird die Kopfsauna entfernt und die Kokosöl-Haarkur wird mit lauwarmem Wasser gründlich ausgespült.

Eine weitere Haarkur finden Sie hier: Haarkur mit Banane und Kokosöl für trockene Haare

Kräftigende Haarmaske mit Kokosöl

Zutaten für die kräftigende Haarmaske:

Zubereitung und Anwendung: Das Kokosöl muss zunächst im Wasserbad langsam auf circa 25 Grad erhitzt werden, damit es flüssig wird. Anschließend wird der Honig untergerührt und zum Schluss kommt das Eigelb hinzu. Achtung: Das Kokosöl darf nicht zu heiß werden, weil sonst das Ei gerinnt!

Wenn durch kräftiges Mischen eine homogene Masse entstanden ist, wird die Haarmaske auf die gekämmten Haare aufgetragen. Es wird erst aus Frischhaltefolie und dann mit Frotteehandtuch eine Kopfsauna gebastelt. Die Haarmaske soll mindestens eine Stunde einwirken, danach wird sie mit einem milden Shampoo (siehe Mildes Shampoo selber machen) ausgewaschen.