Rizinusöl: Haare geschmeidig pflegen

Der Wunderbaum, aus dessen Samen Rizinusöl gewonnen wird, war schon im Jahre 1552 den Ägyptern als Heil- und Ölpflanze bekannt. Während das Verzehren der Samen für den Menschen tödlich endet, ist Rizinusöl ungiftig.

Rizinusöl wird innerlich als Abführmittel angewendet. Außerdem kommt es in manchem Wehencocktail zum Einsatz, um das Auslösen der Wehen zu beschleunigen. Äußerlich angewandt pflegt das Öl aus den Samen des Wunderbaums Haut und Haare.

Wirkung: Rizinusöl für die Haare

Rizinusöl pflegt nicht nur die Haare, sondern auch die Kopfhaut:

  • Es kann tief in die Kopfhaut eindringen und auf diese Weise einen natürlichen Hautschutz aufbauen.
  • Rizinusöl kräftigt die Haare und unterstützt das Haarwachstum.
  • Mit ihm werden die Haare elastisch und weich.
  • Sie wirken voller und erhalten einen seidigen Glanz.

Weil auch Rizinusöl bei manchen Menschen Allergien auslösen kann, sollte vor der Anwendung des Öls ein Allergietest gemacht werden. Dazu werden ein bis zwei Tropfen auf den Unterarm aufgetragen. Sollte sich nach einer Stunde eine Rötung der Hautstelle zeigen, ist von der Verwendung abzusehen.

Auch beim Rizinusöl gibt es Qualitätsunterschiede. Am hochwertigsten ist das kaltgepresste Öl. Es ist in der Apotheke erhältlich und liegt im Preis deutlich über dem heißgepressten Öl oder dem qualitativ noch schlechteren Rizinusöl, das aus dem Presskuchen gewonnen wird. Kaltgepresstes Bio-Rizinusöl garantiert zusätzlich, dass es nicht mit Pestiziden belastet ist.

Rizinus

Shampoo-Bar mit Rizinusöl selber machen

Zutaten für den selbst gemachten Shampoo-Bar mit Rizinusöl, der trockenes Haar pflegt:

  1. 40 g SLSA (aus dem Internet)
  2. 6 g Kokosfett (siehe Kokosöl für die Haare)
  3. 5 ml Rizinusöl
  4. Aloe Vera Gel (siehe Aloe Vera Gel für die Haare)
  5. Maisstärke

Zubereitung und Anwendung: Das Kokosfett wird in ein Schüsselchen gegeben und im Wasserbad erhitzt, bis es geschmolzen ist. Dann wird die Schüssel aus dem Wasserbad gehoben und das SLSA wird untergerührt. Anschließend kann das Rizinusöl untergemischt werden und danach das Aloe Vera Gel.

Zum Schluss wird nach und nach unter stetigem Rühren so viel Maisstärke zugegeben, bis sich ein homogener, gut knetbarer Teig ergeben hat. Der Teig wird in Silikonförmchen gepresst und sollte für circa eine Woche in der Nähe der Heizung austrocknen. Dann kann der Shampoo-Bar angewendet werden.

Dazu wird der nasse Kopf mit dem Rizinusöl-Shampoo-Bar eingerieben. Der entstehende Schaum wird in die Kopfhaut massiert und in Haarlängen und Haarspitzen eingeknetet. Anschließend kann das selbstgemachte Shampoo mit lauwarmem Wasser ausgewaschen werden.

Rizinusöl, Aloe Vera Gel und Kokosfett spenden dem Haar Feuchtigkeit und sorgen für frischen Glanz.

Natürliche Haarkur mit Rizinusöl

Zutaten für die natürliche Haarkur mit Rizinusöl, welche die Haare weich und elastisch werden lässt:

  • Rizinusöl – Menge je nach Haarlänge (aus dem Internet oder der Apotheke)
  • 1 grobzinkiger Kamm
  • 1 Frisörumhang oder ein altes Handtuch

Zubereitung und Anwendung: Das Rizinusöl wird im Wasserbad leicht erwärmt, bis es lauwarm ist. Weil Rizinusöl-Flecken sich schlecht aus der Kleidung entfernen lassen, sollte vor dem Auftragen ein Plastikumhang oder ein altes Handtuch umgelegt werden.

Dann wird das Öl portionsweise in das gereinigte, handtuchtrockene Haar eingearbeitet:

  • Dazu müssen die Haare zunächst gekämmt werden.
  • Dann werden 1 bis 2 Tropfen Rizinusöl in den Handflächen verrieben und die erste Strähne wird sorgfältig vom Haaransatz einschließlich der Kopfhaut bis hin zu den Haarspitzen mit dem Öl eingerieben.
  • Dann wird mit der nächsten Haarsträhne genauso verfahren.
  • Wenn das Öl in alles einmassiert wurde, wird mit dem grobzinkigen Kamm mehrmals durchgekämmt, dass sich das Rizinusöl gut verteilt und auch die Haare erwischt, die vorher unberücksichtigt blieben.

Anschließend wird der Kopf zuerst mit Frischhaltefolie umwickelt und danach mit einem vorgewärmten Baumwollhandtuch. Die Rizinusöl-Haarkur sollte mindestens 3 bis 4 Stunden einwirken, am besten jedoch über Nacht.

Danach wird das Öl mit lauwarmem Wasser und einem milden Shampoo (siehe Mildes Shampoo selber machen) ausgewaschen. Da das Rizinusöl sehr fettig ist, dürfen Sie mit 2 bis 3 Waschgängen rechnen. Doch schon nach dem ersten Waschen werden Sie sich über ihr elastisches und seidenweiches Haar freuen.

Rizinusöl Haarkur fördert den Haarwuchs

Zutaten für die nährstoffreiche Rizinusöl-Haarkur, welche den Haarwuchs fördert:

  1. 2 EL Olivenöl
  2. 2 TL Rizinusöl (aus dem Internet oder der Apotheke)
  3. 1 TL Honig (siehe Honig für die Haare)
  4. 1 Ei (siehe Eigelb fü die Haare)
  5. 2 Tropfen ätherisches Rosmarinöl (aus dem Internet oder der Apotheke)

Zubereitung und Anwendung: Zuerst wird das Ei in Eigelb und Eiweiß getrennt. Das Eiweiß kann in den Kühlschrank gestellt werden, denn es wird für die Haarkur nicht benötigt. Dann wird der Dotter mit dem Honig vermischt. Das Olivenöl wird in ein Schälchen gegossen und im Wasserbad leicht erwärmt.

Anschließend wird das Rizinusöl dazugegeben und untergerührt. Nun kann das Gefäß aus dem Wasserbad gehoben werden. Die Eigelb-Honig-Masse wird untergerührt und zum Schluss wird das ätherische Öl darübergeträufelt und ebenfalls gut eingerührt. Dann ist die Haarkur zur Anwendung fertig.

Damit das Rizinusöl Haare gesund und elastisch wachsen lässt, wird die Kur vom Haaransatz bis in die Spitzen aufgetragen. Sie wird mit den Fingern gut in die Kopfhaut einmassiert und anschließend wird der Kopf mit Frischhaltefolie umwickelt. Um die Frischhaltefolie wird ein vorgewärmtes Frotteehandtuch geschlungen und die Haarkur darf mindestens 30 Minuten einwirken. Danach wird sie mit einem milden Shampoo lauwarm ausgewaschen.

Rizinusöl und Rosmarinöl fördern den Haarwuchs. Olivenöl und Honig spenden Feuchtigkeit und pflegen.

Rizinusöl Haarmaske für weiche Haare

Zutaten für die Rizinusöl Haarmaske, die dem Haar Spannkraft verleiht:

  • 2 EL Rizinusöl (aus dem Internet oder der Apotheke)
  • 1 EL Honig
  • ½ Zitrone
  • 1 Eigelb

Zubereitung und Anwendung: Zuerst wird die Zitronenhälfte ausgepresst und der Saft wird aufgefangen. Das Rizinusöl wird im Wasserbad auf circa 35 Grad erhitzt. Nun wird der Honig untergerührt, bis eine zähflüssige Masse entstanden ist. Dann kann das Gefäß wieder aus dem Bad gehoben werden. Anschließend wird der Zitronensaft dazugemischt und wenn die Masse nur noch lauwarm ist, wird das Eigelb eingerührt.

Die Haarmaske wird gut in die Kopfhaut einmassiert und sowohl in die Haarlängen, wie auch in die Haarspitzen eingeknetet. Danach muss der Kopf zuerst mit einer Frischhaltefolie und dann mit einem Baumwollhandtuch umwickelt werden. Die Kopfsauna bleibt am besten über Nacht und wird erst am nächsten Morgen abgenommen.

Nach der Rizinusöl Haarmaske kann der Kopf mit einem milden Shampoo nicht zu heiß gewaschen werden. Sie sollten genügend Zeit einplanen, da eventuell mehrere Waschgänge notwendig sind.