Teebaumöl: Haare werden gesund und glänzen

Der Teebaum ist in Australien beheimatet. Aus seinen Blättern und Zweigen wird das bekannte Teebaumöl gewonnen, das von den Ureinwohnern Australiens schon sehr lange als Heilmittel bei offenen Wunden, Entzündungen oder bei Erkältung verwendet wird.

Das ätherische Teebaumöl wirkt antiseptisch, bakterizid und fungizid. Weil es aber von Allergikern oft nicht vertragen wird, ist vor der Anwendung des Öls ein Allergietest angeraten.

Wirkung: Teebaumöl für die Haare

Das vielseitige Öl hält nicht nur Viruserkrankungen in Schach oder tötet Bakterien ab, es kann auch Pilze vernichten und Schuppen vorbeugen. Teebaumöl beruhigt eine gereizte Kopfhaut. Es beugt fettigem Haar vor, es verhindert, dass die Talgdrüsen verstopfen, und fördert den gesunden Haarwuchs. Als ätherisches Öl wirkt es belebend und anregend. Es hilft gegen Milchschorf und es kann dem Haarausfall entgegenwirken.

Wer sich kein eigenes Haarshampoo herstellen möchte, kann Teebaumöl ins Shampoo geben. Um eine optimale Wirkung zu erzielen, wird ein Mischverhältnis von 10 ml Teebaumöl auf 100 ml Haarshampoo empfohlen.

Anti-Schuppen-Shampoo aus Teebaumöl

Zutaten für das selber gemachte Anti-Schuppen-Shampoo:

Zubereitung und Anwendung: Das Wasser wird zum Kochen gebracht. Wenn es auf 80 Grad abgekühlt ist, werden die beiden Teebeutel damit übergossen. Nach guten 5 Minuten ist der Tee gebrauchsfertig. Die Beutel können entfernt werden und das Natron wird vorsichtig eingerührt. (Achtung: Nach und nach zugeben, denn es schäumt stark!) Wenn die Mischung nur noch lauwarm ist, wird das Teebaumöl untergerührt. Dann kann das Anti-Schuppen-Shampoo in eine Plastikflasche abgefüllt werden.

Zur Anwendung wird es wie ein herkömmliches Shampoo in Haare und Kopfhaut mit den Fingerspitzen einmassiert. Es sollte ein paar Minuten einwirken und wird anschließend mit lauwarmem Wasser ausgespült.

Weitere Hausmittel Rezepte: Hausmittel gegen Schuppen

Spülung mit Teebaumöl selber machen

Zutaten um mit der Spülung aus Teebaumöl die Kopfhaut zu beruhigen:

  1. 500 ml Wasser
  2. 5 Tropfen Teebaumöl
  3. 2 EL Apfelessig (siehe Apfelessig für die Haare)

Zubereitung und Anwendung: Alle Zutaten werden mithilfe des Handmixers gründlich verrührt.

Nach der Haarwäsche wird die selbst gemachte Spülung auf den Kopf gegeben und mit den Fingerspitzen gut in die Kopfhaut einmassiert. Sie kann nach einer Einwirkzeit von 5 Minuten mit lauwarmem Wasser ausgespült werden. Wer möchte, kann sie aber auch im Haar belassen.

Haarkur: Teebaumöl gegen Schuppen

Zutaten damit das Teebaumöl gegen Schuppen wirkt:

Zubereitung und Anwendung: Die beiden Öle werden in einem Schüsselchen gut vermischt und dann im Wasserbad erwärmt. Sie sollten nicht zu heiß werden, damit das Auftragen nicht unangenehm wird.

Die warme Haarkur wird mit den Fingerspitzen gut einmassiert. Dann wird der Kopf in Frischhaltefolie verpackt und mit einem wärmenden Frotteehandtuch umwickelt. Der Turban darf eine Stunde aufgelassen werden. Nach der Einwirkzeit wird alles abgenommen und die Haarkur mit einem milden Shampoo (siehe Mildes Shampoo selber machen) gründlich ausgewaschen.

Haarmaske mit Teebaumöl selbst gemacht

Zutaten, damit mit der Haarmaske aus Teebaumöl die Haare besser wachsen:

  1. 50 ml Jojobaöl (siehe Jojobaöl für die Haare)
  2. 10 Tropfen Teebaumöl
  3. 15 Tropfen Rosmarinöl

Zubereitung und Anwendung: Die Öle werden mithilfe eines Rührstabes gut vermischt. Dann wird die Haarmaske mit den Fingerspitzen in Haarlängen, Ansatz und Spitzen gut einmassiert. Um die Wirkung zu erhöhen, wird der Kopf anschließend in Frischhaltefolie eingepackt und mit einem angewärmten Frotteehandtuch umwickelt.

Die Kopfsauna sollte circa eine Stunde auf dem Kopf verbleiben. Nach der Einwirkzeit werden Folie und Handtuch entfernt und die Haarmaske wird mit einem milden Shampoo und viel lauwarmem Wasser gründlich ausgewaschen. Sollten die Öle nach einer Haarwäsche nicht restlos entfernt sein, ist ein zweites Shampoonieren notwendig.