Olivenöl Haarkur selber machen

Schon die alten Römerinnen wussten um die gesunde Wirkung des Olivenöls für Haut und Haare. Auch sie wendeten das nährstoffreiche Öl nicht nur zum Kochen an, sondern setzten es auch als Kosmetikprodukt ein. Wie bei jedem Hausmittel will jedoch auch das Olivenöl genau dosiert sein, denn zuviel Öl macht die Haare fettig und strähnig. Außerdem lässt es sich dann nur sehr schwer auswaschen.

Wer sich jedoch bei der Anwendung seiner Haarkur mit Olivenöl auf ein gesundes Maß beschränkt, schenkt dem Haar Feuchtigkeit und Schutz. Denn das Öl legt sich wie ein Film um jedes einzelne Härchen und beugt auf diese Weise dem gefürchteten Spliss vor.

Außerdem versorgt Olivenöl die Haare mit wichtigen Nährstoffen. Weil bei einer selbstgemachten Haarkur die Inhaltsstoffe frei gewählt werden können, lässt sich das Öl mit weiteren Hausmitteln optimal ergänzen.

Weitere Hausmittel für die Olivenöl Haarkur

  • Olivenöl und Ei: Ei Olivenöl Haarpackungen spenden nicht nur Feuchtigkeit, sondern schenken zusätzlich Proteine. Dabei ist zu beachten, dass nur Haare, die unter Eiweißmangel leiden mit Eiern behandelt werden sollten, um ein Überpflegen zu vermeiden. Wie oft die Ei Olivenöl Haarkur angewendet werden sollte, hängt ebenfalls vom Zustand der Haare ab. Eine tägliche Anwendung ist nicht angeraten. Weitere Infos siehe Eigelb für die Haare
  • Olivenöl und Honig: Honig zählt ebenso wie das Olivenöl zu den Feuchtigkeitsspendern. Zusätzlich hat auch der Honig zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe zu bieten. Die Honig Olivenöl Haarkur ist eine sehr nährstoffreiche Haarmaske, die bei trockenem Haar eingesetzt wird und gegen Spliss vorbeugt. Weitere Infos siehe Honig für die Haare
  • Olivenöl und Zitrone: Während das Olivenöl die Haare pflegt, sorgt die Zitrone für natürlichen Glanz. Die im Zitronensaft enthaltene Säure, bewirkt, dass sich die Schuppenschicht zusammenzieht. Durch die geschlossene Schuppenschicht wird das Licht reflektiert und es entsteht ein natürlicher Glanz.
  • Olivenöl und Banane: Auch die Banane ist ein idealer Feuchtigkeitsspender für Ihre Haare. Zu beachten ist, dass bei der Bananen Olivenöl Haarmaske optimalerweise reife Früchte zu verwenden sind. Je reifer die Banane ist, umso besser lässt sie sich pürieren und kann einfacher zu einem homogenen Brei verarbeitet werden. Das ist wichtig, um die Haarkur nach der Anwendung wieder mühelos zu entfernen.
  • Olivenöl und Joghurt: Eine Haarkur, die neben dem Olivenöl Joghurt enthält, spendet dem Haar ebenfalls viel Feuchtigkeit. Natürlich sollte dabei ein Joghurt ohne Zusatzstoffe verwendet werden.

Olivenöl

Olivenöl Haarkur mit Joghurt

Zutaten für eine natürliche Haarkur gegen krauses, trockenes Haar:

  1. 1 kleiner Becher (150 g) Naturjoghurt
  2. 1 Ei
  3. 1 TL Honig
  4. 3 EL Olivenöl

Zubereitung und Anwendung: Alle Zutaten werden in einen hohen Rührbecher gegeben und mit dem Mixstab solange verrührt, bis eine homogene Masse entstanden ist. Dann wird die selbstgemachte Haarpackung auf den sauberen, feuchten Kopf gegeben und mit den Fingerspitzen vorsichtig bis in die Haarlängen einmassiert. Der Kopf wird mit einer Frischhaltefolie umwickelt und von einem vorgewärmten Frotteehandtuch warmgehalten.

Wie lange die Haarkur einwirken darf, hängt davon ab, wieviel Zeit Ihnen zur Verfügung steht. 15 Minuten sollten jedoch das Minimum sein, damit die Wirkstoffe in die Haarlängen einziehen können. Nach der Einwirkzeit wird die Kopfsauna abgenommen und die Haare werden mit einem silikonfreien Shampoo lauwarm gut ausgespült.

Olivenöl Haarkur mit Honig und Ei

Zutaten für eine selbst gemachte Haarkur die pflegt, und Feuchtigkeit spendet:

  • 100 ml Olivenöl
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Honig

Zubereitung und Anwendung: Der Honig wird bei circa 40 Grad im Wasserbad geschmolzen. Die Mikrowelle ist dafür nicht geeignet, da sie wichtige Nährstoffe des Honigs zerstört. Anschließend geben Sie den flüssigen Honig zusammen mit dem Eigelb und dem Olivenöl in einen hohen Rührbecher und vermischen die Zutaten mithilfe des Pürierstabes zu einer homogenen Flüssigkeit.

Die pflegende Haarkur wird mit den Fingerspitzen gut in die Haarlängen und besonders in die trockenen Haarspitzen eingeknetet. Der Ansatz darf ausgespart werden. Dann wird der Kopf mit einer Frischhaltefolie und einem Frotteehandtuch umwickelt. Die Haarkur sollte mindestens ein bis zwei Stunden einwirken. Sie darf aber auch gerne über Nacht auf dem Kopf verbleiben. Anschließend wird die Kopfsauna abgenommen und die Haarkur wird mit einem milden Shampoo (siehe Mildes Shampoo selber machen) und reichlich lauwarmem Wasser ausgewaschen.

Olivenöl Haarkur mit Banane

Zutaten für eine fruchtige Haarkur, die trockenes Haar repariert und vorbeugt:

  1. 1 reife Banane
  2. 1 EL Olivenöl

Zubereitung und Anwendung: Die Banane wird geschält und dann zusammen mit dem Olivenöl in einen Rührbecher gegeben. Mithilfe des Mixstabes wird aus den beiden Zutaten eine homogene Paste hergestellt. Es sollten keine ganzen Bananenstückchen in dem Brei enthalten sein, da sie sich nur schwer wieder entfernen lassen.

Die fruchtige Haarkur wird mit den Händen auf dem Kopf gleichmäßig verteilt und bis in die Haarlängen eingeknetet. Anschließend wird der Kopf mit einer Duschhaube bedeckt und mit einem Frotteehandtuch umwickelt. Nach einer Einwirkzeit von circa 15 Minuten kann die selbstgemachte Haarkur mit viel lauwarmem Wasser und einem milden Shampoo ausgewaschen werden.

Olivenöl Haarkur mit Zitrone

Zutaten für eine selbst gemachte Haarkur aus Olivenöl und Zitrone - natürlich pflegend:

  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Zitrone

Zubereitung und Anwendung: Die Zitrone wird ausgepresst und der Saft aufgefangen. Dann werden Zitronensaft und Olivenöl gut miteinander verrührt. Die Pflegekur wird mit den Fingerspitzen vorsichtig in den feuchten Haarlängen verteilt. Der Haaransatz darf ausgespart werden.

Um die Wirkung zu intensivieren, wird der Kopf anschließend mit Frischhaltefolie umwickelt und mit einem Frotteehandtuch warm gehalten. Nach circa 45 Minuten kann die Kopfsauna abgenommen werden. Die Haare werden mit einem Shampoo ohne Silikone und mit lauwarmem Wasser gründlich gewaschen und idealerweise nicht geföhnt, sondern luftgetrocknet.