Hausmittel gegen trockene Haare

Trockene Spitzen und Spliss sehen zwar äußerst ungepflegt aus, finden ihre Ursache aber meist eher im Gegenteil, einem Überstylen der Haare. Wer allzu häufig zum Föhn oder zum Glätteisen greift, muss mit trockenen Haarspitzen und stumpfen, glanzlosen Haarlängen rechnen.

Auch das Bleichen und Färben mit chemischen Mitteln bereitet der Mähne Stress und führt zu müden, trockenen Haaren. Dennoch müssen Sie nicht aufs Hairstyling verzichten. Achten Sie auf maßvoll eingesetzte Hilfsmittel, wie Föhn oder Glätteisen, gönnen Sie Ihren Haaren regelmäßig eine Feuchtigkeitskur und versuchen Sie Chemikalien, die Haare angreifen, zu vermeiden.

Für den chemischen Laien ist es natürlich nicht einfach, all die Inhaltsstoffe zu verstehen, die auf den unterschiedlichen Shampoos, Spülungen, Kuren und Haarmasken vermerkt sind. Um dennoch die Haare nicht unnötig zu belasten, gibt es jedoch eine einfache Lösung: Selbst ist der Mann/die Frau!

Wer seine Pflegeprodukte aus natürlichen Mitteln selber herstellt, weiß nicht nur ganz genau, was sie enthalten, sondern kann außerdem das eigene Haarproblem gezielt angehen. Gerade gegen trockene Haare werden im Fachhandel viele Produkte angeboten, die mit unerwünschten Zusätzen Kopfhaut und Haarlängen zusätzlich schädigen. Greifen Sie lieber zur Selbsthilfe.

Trockene Haare: Hausmittel

  • Apfelessig: Oftmals gehen trockene Haare und trockene Kopfhaut einher. Haben gekaufte Shampoos durch ihre Zusätze den pH-Wert der Kopfhaut in ein unnatürliches, basisches Milieu versetzt, neutralisiert die Säure im Apfelessig den pH-Wert wieder. Dadurch lässt der Juckreiz nach und der trockenen Kopfhaut wird entgegengewirkt. Zahlreiche Vitamine und Mineralstoffe versorgen außerdem die Haarwurzeln mit Nährstoffen, was einen gesunden Haarwachs fördert. Noch mehr interessante Informationen zum Apfelessig finden Sie hier: Apfelessig für die Haare
  • Avocado: Die Avocado ist als sehr fett- und eiweißreiche Frucht bekannt. Mit ihren Fettsäuren und Proteinen kann sie gestresstes Haar wieder zum Glänzen bringen. Außerdem weist die Fruch:t neben den Vitaminen A und E zahlreiche Mineralstoffe auf, die ein gesundes Haarwachstum unterstützen. Weitere Fakten zur Avocado finden Sie hier: Avocadöl für die Haare
  • Mayonnaise: So unwahrscheinlich es klingen mag, auch die Mayonnaise unterstützt Sie in Ihrem Kampf gegen trockene Haare. Sie versorgt nämlich nicht nur Haarlängen und Kopfhaut mit der fehlenden Feuchtigkeit, sondern hat außerdem Proteine aufzuweisen. Das in der cremigen Salatsoße enthaltene Eigelb hilft also ebenfalls, wenn das Haarproblem auf einem Proteinmangel beruht.
  • Melissenöl: Das ätherische Melissenöl kann mit seiner beruhigenden Wirkung glänzen. Besonders bei Juckreiz hilft es, die trockene Kopfhaut zu kalmieren, was wiederum auch einen positiven Effekt auf das Haarwachstum ausübt.
  • Olivenöl ist nicht nur für die Haut ein exzellenter Feuchtigkeitsspender, sondern wird auch gerne bei trockenen Haaren angewendet. Wie ein nasser Film legt es sich um jedes einzelne Haar und bietet ihm Feuchtigkeit und Schutz. Zusätzlich enthält das Öl Vitamin E, das einen raschen und kräftigen Haarwuchs fördert.

Tipps, um trockenen Haaren vorzubeugen:

  1. Auch bei der Haarpflege ist weniger oft mehr. Denn das allzu häufige Haarewaschen greift Kopfhaut und Haarlängen ebenfalls an. Die Haare müssen nicht täglich vom Schmutz und Staub befreit werden. Je seltener sie mit chemischen Pflegemitteln in Berührung kommen, umso gesünder können sie wachsen.
  2. Besonders das Glätteisen ist Gift für Ihre Haarpracht. Es bereitet den Haaren Stress und ist oftmals die Ursache von Spliss und gespaltenen Spitzen. Versuchen Sie daher, so oft es möglich ist, aufs Haareglätten zu verzichten.
  3. Selbst häufiges Kämmen wirkt sich negativ auf die Haarspitzen aus. Wer unter trockenen, gestressten Haaren leidet, sollte sich daher eine Frisur anschaffen, die lange hält und selten nachgesylt werden muss.

Avocadoöl

Shampoo gegen trockene Haare

Mit den ätherischen Ölen von Melissenöl beruhigen Sie die trockene Kopfhaut und bauen trockenem Haar vor. Für ein selbst gemachtes Shampoo benötigen Sie folgende Zutaten:

  1. ½ TL ätherisches Melissenöl
  2. 120 ml Wasser
  3. Olivenölseife, naturrein

Zubereitung und Anwendung: Gießen Sie das Wasser in einen kleinen Topf und stellen Sie es auf den Herd zum Erhitzen. Achtung, das Wasser soll nur warm werden, es wird nicht gekocht! Dann raspeln Sie mithilfe einer Küchenreibe dünne Flocken von der Olivenölseife ab. Geben Sie die Seifenflocken ins warme Wasser und rühren Sie um, damit sich die Flocken auflösen.

Die Seifenlauge ist dann fertig, wenn sie eine milchig-trübe Farbe angenommen hat. Nun träufeln Sie das Melissenöl dazu und mischen die Flüssigkeit gut durch. Das fertige Shampoo füllen Sie in eine dunkle, verschließbare Flasche um. Da es keine Konservierungsstoffe enthält, muss es zur Aufbewahrung in den Kühlschrank gestellt werden.

Für die Anwendung verteilen Sie, je nach Haarlänge, circa eine Handvoll Shampoo in Ihren Haarlängen und auf der Kopfhaut. Massieren Sie das Hygieneprodukt mit den Fingerspitzen sorgfältig ein. Das mag Ihnen etwas schwieriger erscheinen, als beim gewohnten, gekauften Shampoo, denn das selbst gemachte Melissenölshampoo produziert weniger Schaum.

In seiner Reinigungswirkung kommt es jedoch dem Fertig-Shampoo gleich. Nach einer kurzen Einwirkzeit waschen Sie das Pflegemittel mit viel lauwarmem Wasser wieder gründlich aus.

Weitere Rezepte finden Sie hier: Hausmittel gegen trockene Kopfhaut

Spülung gegen trockene Haare

Zutaten für die natürliche Haarspülung mit Apfelessig:

  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 150 ml Bio-Apfelessig naturtrüb

Zubereitung und Anwendung: Der Apfelessig wird mit dem Wasser vermischt und anschließend auf den sauberen, nassen Kopf gegeben. Er sollte mit den Fingerspitzen vorsichtig in die Kopfhaut einmassiert werden. Wenn der Essig nach circa 15 Minuten seine Wirkstoffe an die Kopfhaut abgegeben hat, kann er mit lauwarmem Wasser gründlich ausgespült werden. Die Haarspülung sollte einmal wöchentlich angewendet werden.

Haarkur gegen trockene Haare

Zutaten für die natürliche Haarkur mit Avocado:

  1. 1 sehr reife Avocado
  2. 1 TL Olivenöl

Zubereitung und Anwendung: Die Reife der Avocado lässt sich durch einen leichten Druck auf die Frucht feststellen. Eine harte Avocado ist noch nicht reif. Sie ist für die Haarkur nicht zu gebrauchen. Wenn die Frucht beim Drücken nachgibt und sich das Fruchtfleisch nach dem Aufschneiden der Frucht mit einem Löffel leicht auslösen lässt, hat die Avocado die optimale Reife.

Das Fruchtfleisch der ganzen Frucht wird in eine Schüssel gegeben und mit einer Gabel zu einem streichfähigen Brei zerdrückt. Anschließend wird das Olivenöl untergerührt und fertig ist die selbst gemachte Haarkur.

Der Brei wird mithilfe eines Holzspachtels auf den Kopf aufgetragen und auch in die Haarlängen gut einmassiert. Dann wird der Kopf mit Frischhaltefolie und einem angewärmten Frotteehandtuch umwickelt. Nach 30 Minuten kann die Kopfsauna abgenommen werden und die Haarkur wird mit einem milden Shampoo (siehe Mildes Shampoo selber machen) lauwarm ausgewaschen.

Ein weiteres Rezept finden Sie hier: Haaröl für trockene Haare selber machen

Haarmaske gegen Spliss

Zutaten für die natürliche Anti-Spliss-Haarmaske:

  • 2 EL natives Olivenöl

Zubereitung und Anwendung: Das Olivenöl wird im Wasserbad leicht angewärmt. Es sollte nicht in die Mikrowelle gestellt werden, da sonst wertvolle Inhaltsstoffe zerstört werden. Das lauwarme Öl wird anschließend auf den sauberen, nassen Kopf gegeben und mit den Fingerspitzen bis in die Haarlängen einmassiert.

Dann wird der Kopf mit Frischhaltefolie umwickelt und mit einem angewärmten Handtuch eingehüllt. Unter der Kopfsauna können sich die gesunden Wirkstoffe optimal entfalten. Nach circa 30 Minuten darf alles abgenommen werden. Dann wird der Kopf mit einem milden Shampoo mehrmals gewaschen, bis es nicht mehr fettig ist.

Ein weiteres Rezept finden Sie hier: Haarmaske gegen trockene Haare selber machen